Schule des Lebens

 

Dieses, ebenfalls von Professor Dr. Uwe Böschemeyer entwickelte Konzept bezeichnet eine Reihe von Seminaren, in denen TeilnehmerInnen sich im Rahmen einer Gruppe mit den zentralen Fragen der Menschheit beschäftigen. Es gelten die Grundlagen der Wertorientierten Persönlichkeitsbildung und die zentrale Prämisse: „Menschsein heißt, sich verändern zu können.“ (Viktor Frankl). Es geht auch darum eine Brücke zu schlagen zwischen Bewusstsein und psychisch Unbewusstem. In vertrautem Rahmen, häufig voller Staunen, erfahren TeilnehmerInnen neue Perspektiven auf:

  • ihre eigene Lebensgeschichte,
  • ihre persönlichen Stärken und Schwächen,
  • Sinn und Möglichkeiten ihres Lebens,
  • persönlichkeitsstärkende und beziehungsfördernde menschliche Werte wie Liebe, Freiheit, Verantwortung, Mut, Humor…
  • Wege und Kraft der Trauer
  • Spiritualität und Geisteskraft.

Wie auch bei der „Wertorientierten Persönlichkeitsbildung“ handelt es sich bei der „Schule des Lebens“ um Erwachsenenbildung und ist keine Therapie. Sie kann sich jedoch durch die Stärkung der Persönlichkeit und durch den Zugewinn positiver Perspektiven und innerer Bilder positiv auf das Wohlbefinden der TeilnehmerInnen auswirken. Die Gemeinschaftserfahrung wirkt dabei in der Regel ebenso bestärkend.

 

“Der letzte, dem Menschen unbekannte Kontinent ist bekanntlich der Mensch.“

(Edgar Morin)